www.ruegen-akademie.de

www.ruegen-akademie.de
/ Rügen erleben & MEHR WISSEN nicht nur über Rügen / © Fotos und Texte: Dr. Wolfgang Urban (ur)
Hyperlink: Osterspaziergang des Rügener Friedensbündnisses am 28. März 2016 ab 10 Uhr im Stadthafen Sassnitz auf Rügen

Rügen im Winter: Winterbilder mit Tipps für Freizeit und Urlaub.
Spaziergänge und Wanderungen in der der verschneiten Winterlandschaft

Rügen (ur): Alle Bilder entstanden an einem Wintertag, der mit einer herrlichen Schneelandschaft bewies, wie schön es auch im Winter auf der Ostseeinsel Rügen ist. Solch ein Tag kehrt immer wieder, schon viele dieser besonders schönen Wintertage habe ich genossen. Selten war es dabei jedoch so windstill wie an diesem 19. Dezember 2010, einem Sonntag, an dem Rüganer auch am Kap Arkona ihre Freizeit genossen und hier nur ganz wenige Urlauber anzutreffen waren. Es ist die Ruhe vor dem Urlauberansturm zu Silvester, der an Tagen wie diesen die Winteratmosphäre auf Rügen beherrscht. Nur eine leichte Brise wehte bei diesem Spaziergang, der zur Wanderung wurde, weil es einfach so schön war, dort zu sein. Schneeflocken kamen in ruhigster Winterweise vom Himmel herunter, um sich mit der ohnehin schon weißen Winterlandschaft zu vereinen. Unten am Steilufer von Kap Arkona prägte eine romantische Caspar-David-Friedrich-Atmosphäre die Landschaftsstimmung. Hier konnte man indes nicht die vom Maler der Romatik ins Riesengebirge hinein gemalte Klosterruine Eldena sehen, sondern die mit Eiszapfen geschmückte Ruine des Turmes, mit dessen Hilfe hier einst der Pegelstand gemessen wurde.

Schneebedeckte Steilküste am Ostseeufer von Kap Arkona mit Pegelturm Pegelturm mit Eiszapfen am Ufer von Kap Arkona

Nur wenige Spaziergänger waren an diesem Tag in der verschneiten Schneelandschaft von Arkona anzutreffen,
dessen bekannte und markante Leuchttürme der kleine Schinkelturm und der große Leuchtturm sind.

Leuchttürme am Kap Arkona in der Schneelandschaft Leuchttürme am Kap Arkona mit Peilturm

Von der Glaskuppel des Peilturmes am slawischen Burgwall von Kap Arkona hatte man sicher einen besonders
traumhaft schönen Blick auf die verschneite Märchenlandschaft im Norden von Rügen. Aber der Peilturm ist im Winter geschlossen. Vom Schinkelturm kann man indes die Sicht auf die Winterlandschaft genießen, denn er hat im Winter in der Regel täglich von 11 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. In seiner Nähe erinnert ein Grenzpfahl an das einstige militärische Sperrgebiet. Dahinter ist schon das Holz für das Lagerfeuer zu Silvester gestapelt. Am 31. Dezember heißt hier das jährliche Motto "Silvesterstimmung am Kap Arkona". Dazu gehören auch im Jahr 2010 um 13.00 Uhr die traditionelle Sturmwanderung sowie um 15.00 Uhr das Turmblasen am Schinkelturm und um 16.30 Uhr das Höhenfeuerwerk. Gleich hinter dem Holzstapel für das Silvester-Lagerfeuer ist ein kleiner Turm zu sehen. Den gab es nicht immer hier, denn er stand einst als Leuchtfeuer von Ranzow am Hochufer der Halbinsel Jasmund und zeigte den Schiffen, wo sie sich befinden. Jetzt ist er Teil der Schifffahrts-Ausstellung auf dem Freigelände von Arkona.

Peilturm am slawischen Burgwall von Kap Arkona auf Rügen Das Leuchtfeuer von Ranzow am Kap Arkona

In der Nähe der Türme am Kap Arkona führt die Königstreppe hinunter zum Ostseeufer. Auf diesem Weg kommt man auch zur Ruine des Pegelturmes. Die Treppe ist in der Regel nicht vom Schnee geräumt, also Vorsicht und richtiges Schuhwerk sind erforderlich. Der weitere Weg ist noch schwieriger. Leichtsinn kann hier nicht nur zu Fußverletzungen in der verschneiten Ufereinsamkeit mit vielen unsichtbaren Steinen unter dem Schnee führen. Auch in der Höhe lauert die Gefahr in Form von großen Steinen, die sich lösen können, und das natürlich vor allem, wenn das Tauwetter beginnt. Davon war die Temperatur zur Zeit der Fotos mit minus 8,2 Grad weit entfernt.

Verschneite Königstreppe am Kap Arkona Steine am Steinufer, die in Bewegung kommen können

Bedeutend problemloser als der Weg unten am Ufer ist der Hochuferweg. Das Bild oben zeigt jedoch eindringlich, dass man die Absperrungen entlang des Hochuferweges wirklich beachten sollte, um nicht in die Tiefe zu stürzen.

Der Siebenschneiderstein am Kap Arkona Treppe am Siebenschneiderstein

Auch in der unmittelbaren Nähe des Siebenschneidersteines gibt es eine Treppe am Steilufer, allerdings ist diese
Treppe bei weitem nicht so gut begehbar wie die Königstreppe. Schauen wir abschließend noch mit zwei
Winterbildern auf den Hochuferweg, einem meiner Lieblingswege an der Steilküste von Rügen.

Ostseeblick in der Schneelandschaft am Kap Arkona auf Rügen Verschneiter Hochuferweg am Kap Arkona

So schön war dieser Wintertag auf Rügen und immer wieder wird es solche Tage geben. Wirklich?
Ja! Schauen Sie vergleichsweise auf Winterbilder vom Anfang dieses Jahres: Winterurlaub auf Rügen?

Zurück zur News-Übersicht: News-Chronik

News-Übersicht
Rügen

 

 

 

 

Mails an: info(ur)ruegen-akademie.de. Wie Sie bemerken, befindet sich (ur) in der Mailadresse, wo ein @ stehen müsste.
Ersetzen Sie also bitte bei einer Mail das (ur) mit @. Zahlreiche Spams zwingen leider zu diesem Verfahren!

www.ruegen-akademie.de