www.ruegen-akademie.de

www.ruegen-akademie.de
/ Rügen erleben & MEHR WISSEN nicht nur über Rügen / © Fotos und Texte: Dr. Wolfgang Urban (ur)
Hyperlink: Osterspaziergang des Rügener Friedensbündnisses am 17. April 2017 ab 10 Uhr im Stadthafen Sassnitz auf Rügen

Kunst und Kunsthandwerk im Seebad Warnemünde:
Verkaufsausstellungen in der Galerie Möller

HABITATE: Christian Lang - Malerei/ Grafik und Katrijn Engelen – Schmuck
Ausstellung in der Zeit vom 21. April bis zum 31. Mai 2016

Warnemünde (ur). Im Vorfeld der Ausstellungseröffnung am 21. April 2016 um 19 Uhr übermittelte die Galerie Möller Informationen zu den ausstellenden Künstlern, die nachfolgend zitiert werden.

CHRISTIAN LANG

Der Chemnitzer Grafiker und Maler CHRISTIAN LANG gehört zu dem ausgewählten Kreis der Künstler, die die Galerie Möller immer wieder mit neuen Arbeiten zeigt. Er war mit seinen Werken bei allen thematischen Ausstellungen vertreten und diese Exposition ist bereits seine fünfte eigene Ausstellung in unserer Galerie. In Folge dessen sind besonders seine Grafiken in vielen norddeutschen Privatsammlungen, aber auch in öffentlichen, wie der Kunsthalle Rostock zu finden.

Christian Lang ist 1953 in Chemnitz geboren. Zunächst war er, nach einer Lehre als Werkzeugmacher auch in diesem Beruf tätig.1984 baute er sich eine eigene Druckwerkstatt auf und wurde freiberuflich.

Er rekonstruierte alte, heute nicht mehr praktizierte Drucktechniken, wie das Mezzotinto, baute seine Werkzeuge dafür selbst, vereinte sie z.B. mit Kaltnadelradierungen und Prägungen zu einem unverwechselbaren grafischen Stil. Fossile Elemente, wie z. B. den Ammonit, die er auch leidenschaftlich sammelt, Kreuze, Federn und Strukturen benutzt er als Zeichen und Symbole, die sich durch seine Bildkompositionen ziehen. Ob er Reiseeindrücke aus Australien verarbeitet oder den bekanntesten deutschsprachigen jüdischen Autor Edgar Hilsenrath illustriert, sie sind überall zu entdecken.

Biblische Themen, wie die Arche Noah greift, er immer wieder auf. Das Symbol der Arche zieht sich wie ein roter Faden durch sein Schaffen.

Ob in seiner Grafik oder seiner Malerei, sein Radius dreht sich immer um eine Mitte, empfindsam, berührend, aber auch kraftvoll dynamisch – das Menschliche. Seine Lebensräume, seine HABITATE, Hauptthema seines künstlerischen Schaffens, regen zum Nachdenken über das „woher ?“ und „wohin ?“ an. In seiner stillen Art macht er uns so auf das Bedenken unserer Lebensräume aufmerksam, ohne dabei den Zeigefinger zu erheben.
Die Bildarchitektur wird in Studien vorbereitet. Das Zeichnerische trägt die Komposition und die Farbe ist dem untergeordnet, eher koloriert eingesetzt.

In der Malerei ist das Verhältnis umgedreht. Die Farbe bestimmt die Komposition und die Linie, also das grafische Element wird benutzt, die Oberfläche mit lebendiger Struktur zu gestalten. Letztlich durchdringen und bedingen Grafik und Malerei im Werk Christian Langs einander und im Hintergrund scheint man beim Betrachten immer Musik zu hören. Ohne sie, bevorzugt klassischen Jazz, Rock und irische Musikrichtungen, entsteht kein Bild.

KATRIJN ENGELEN

KATRIJN ENGELEN ist 1951 in Antwerpen/Belgien,in einer Künstlerfamilie geboren, wanderte sie nach Südafrika aus, kehrte zeitweilig zum Studium an der Kunstakademie in Antwerpen zurück, das sie dann an der Universität in Stellenbosch in Südafrika, speziell auf dem Gebiet Schmuck und Gerät fortsetzte. Nachdem sie als Designerin für eine Firma in Kapstadt tätig war und ihr eigenes Label entwickelte, wurde sie Dozentin an der Universität in Stellenbosch, wo sie gemeinsam mit ihrem Mann Dieter Dill, den sie im Ausstellungsreigen des 30. Jubiläumsjahres ablöst, 20 Jahre wirkte, bis sie 1996 beide nach Süddeutschland in seine Heimat zurückkehrten.
Sie schrieb selbst über das Thema dieser Ausstellung:

Habitat / Habitate:

Der Ort wo man wohnt oder verweilt und wo man sich wohl fühlt. Da gibt es bei mir 3!
So habe ich meiner Arbeit zur Ausstellung die 3 Habitate untergeordnet.

1) Belgien / Antwerpen wo ich geboren bin und bis mein 10. Lebensjahr auf und hinter der Bühne (da bin ich fast geboren!) eine Welt voller Fantasie, Kunst, Gemälde, Kirchen mit Glas in Blei Fenster, Holz geschnitzte Figuren, die alte Architektur, das Klassische.

2) Südafrika / Stellenbosch wo ich über 30 Jahr gelebt habe. Es wird gesagt, Kinder sind Affen/Bobbejane, die man im Berg fängt und der Schwanz abhackt damit sie Mensch werden! Ich hatte meine Bobbejaan Jahren und bin dort Mensch geworden, naturverbunden, erdgebunden, zufrieden mit wenig Rafinesse und neugierig auf Lösungen suchen und Kreativität einsetzen für das was es nicht zu haben gibt.

3) Im Schwarzwald wohne ich jetzt schon über 20 Jahr. Alles geregelt, akkurat, nach Vorschrift.
Mit einer eigenen Dynamik und Schönheit. Die Welt rundum immer erreichbar. Jeder für sich.

Ein Reichtum für mich, 3 habitate zu haben!

Aus dem Lateinischen habitare – habere…besitzen, sich zueignen. Passt auch thematisch rein. Die Materialien die ich verwendet habe, befinden sich in einer neuen Umgebung und finden hoffentlich neue Liebhaber, die sie sich „zueignen“.

Galeristin Ulrike Möller:

Die verschiedenen Facetten ihres Schmucks spiegeln ihre Lebenseinstellung wieder. Ein Zitat von ihr ist. „Say it with flowers…“ das ihre Freude am Leben auch an Verspieltheit ausdrückt. Die Farbigkeit der Blumenwelt lässt sie in ihrem Schmuck beispielsweise durch Rosenquarz, Serpentin, Karneol oder Fluorit anklingen. Es sind keine Nachbildungen von Naturformen in Edelmetall oder Stein, sondern die Motive werden zu schlichten Kunstformen entwickelt, bei denen Katrijn Engelen nie die Tragbarkeit aus dem Auge verliert, leicht, variabel und poetisch.

Zweifellos haben diese Ausstellungen von Dieter Dill und Katrijn Engelen internationales Flair in das Ostseebad gebracht.

Weitere Ausstellungen in der Galerie Möller im Jahr 2016 mit diesem Link galerie-moeller.de/ausstellungsplan

Geschichte: Ausstellungen in der Galerie Möller in Warnemünde

KLAUS-DIETER STEINBERG Digitale und Papiercollagen
ANNEMARIE MATZAKOW ZeichenSpracheSchmuck

Ausstellung vom 5. November bis 15. Dezember 2015

Warnemünde (ur). Wieder lädt eine neue Ausstellung mit Schmuck und Bildern zu einer Entdeckungsreise in die Welt von Kunst und Kunsthandwerk nach Warnemünde ein. Am 5. November 2015 war damit ein Kunsterlebnis verbunden, zu dem in traditioneller Weise bei Ausstellungseröffnungen in der Galerie Möller auch die Musik gehört.

Ronny Bruch in Warnemünde

Ronny Bruch war mit Percussion zu erleben. Sogar in Richtung Rügen konnte man als Zuschauer blicken, während man die Musik genossen hat. Links hinter dem Musiker ist auf dem Foto eine Kreidesteilküste von Klaus-Dieter Steinberg zu sehen. Hier haben die Wissower Klinken im Jahr 2010 als Tonpapiercollage mit Kekseinwicklern eine künstlerische Darstellung gefunden. Zudem sorgte ein gut gelauntes Trio bestehend aus einem Kunstwissenschaftler, einem Künstler und einer Galeristin bei der Ausstellungseröffnung nicht nur für eine Wissenserweiterung auf dem Gebiet der Kunst, sondern mit feinsinnigen Anspielungen und kurzen Dialogen auch für Schmunzeln und Lachen beim Publikum. Die eigene Freude an diesem spontan entstandenen Spiel der Lebensfreude ist den Akteuren auf den folgenden drei Fotos vom 5. November 2015 wohl zweifelsohne anzusehen.

Klaus Tiedemann Klaus-Dieter Steinberg während der Eröffnung einer Ausstellung mit seinen Collagen in Warnemünde Die Warnemünder Galeristin Ulrike Möller bei der Eröffnung einer Ausstellung in ihrer Galerie am 5. November 2015
Kunstwissenschaftler Klaus Tiedemann
Künstler Klaus-Dieter Steinberg
Galeristin Ulrike Möller

Collagen von Klaus-Dieter Steinberg

Einen Artikel mit
Fotos von der
Eröffnung der
Ausstellung findet
man mit diesem Link:

Artikel und Fotos
KLAUS-DIETER STEINBERG
und ANNEMARIE MATZAKOW

Mit Hilfe dieses Links erfährt man u.a.
auch mehr zu den Digitalcollagen von
Klaus-Dieter Steinberg auf dem Foto links.

Weitere Ausstellungen in der Galerie Möller bis zum 2. März 2016:

17.12. - 26.01.2016 MARIA BJÖRKLUND Schweden Malerei/ Zeichnungen/ Druckgrafik
Nico Miquea wird während der Ausstellungseröffnung lateinamerikanische Musik auf der Gitarre spielen.

Dann bis zum 2. März 2016 Malerei und Grafik von CHRISTIAN LANG sowie Schmuck von CORNELIA VÖLKER.

Geöffnet ist die Galerie gegenwärtig von Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 18 Uhr sowie
am Sonntag von 13 bis 17 Uhr. Die Sonntagsöffnungszeit gibt es nur vom April bis Oktober.
Weitere Infos: Telefon: (0381) 52436 oder http://www.galerie-moeller.de/kontakt.htm

Geschichte: Ausstellungen in der Galerie Möller in Warnemünde

Preussen – Parzen – Percival / Die künstlerische Welt des
MATTHIAS ZAGON HOHL-STEIN und Keramik von ANTJE HALTER. INFOS HIER

13. August bis 22. September 2015: „Humor trifft Holz“ und "Takellage"

AXEL FROHN/ HOLGER KOCH/ CHRISTIAN MIENE: Malerei, Grafik, holz-art

ISABELL KELLNER / FRANZISKA KRAFT / BEATRIX SCHMAH /
UTE WOLF-BRINKMANN
: Schmuck (Schmuckgestaltung)

Axel Frohn mit seiner Frau und seinem Bild Katzenausflug

Bei der Eröffnung der Ausstellungen "Humor trifft Holz " und "Takellage" sagte Ulrike Möller:

Über den Titel „Humor trifft Holz“ ließe sich trefflich philosophieren, aber die Sommerausstellung soll eher ein Schmunzeln auf die Gesichter der Besucher zaubern. Dafür sind AXEL FROHN und HOLGER KOCH gleichsam Garanten. Beide sind seit vielen Jahren sehr erfolgreich in der Galerie vertreten.

Der Humor der zwei Maler trifft in der Ausstellung auf Werke des Holzgestalters Christian Miene.

Auf dem Foto lächelt uns Axel Frohn mit seiner Frau an. Gleich daneben ist sein Bild "Katzenausflug" zu sehen. Auf dem Foto unten links schaut Christian Miene auf die Galeristin, die vor seinen Werken steht, siehe Foto unten
Holzgestalter Christian Miene bei der Eröffnung der Ausstellung "Humor trifft Holz", in der auch seine Holzkunst vertreten ist.

Ulrike Möller bei der Eröffnung der Ausstellung "Humor trifft Holz"

Doch nicht nur die Begegnung von Humor und Holz konnte man in der Galerie Möller in Warnemünde erleben, sondern auch "Takellage". Den Begriff erklärte Ulrike Möller bei der Ausstellungseröffnung so:

„Takellage“ dahinter verbergen sich 4 Schmuckgestalterinnen aus Thüringen und wer nach der Hansesail der Sprache der Segelschiffe noch nicht müde ist, dem fällt es sicher auch nicht schwer eine Verbindung von „auftakeln“ und Schmuck herzustellen.

Die Schmuckgestalter-Gruppe "Takellage"

Die vier Schmuckgestalterinnen: Franziska Kraft, Beatrix Schmah, Isabell Kellner und Ute Wolff-Brinkmann.

Vollständiger Artikel über diese Ausstellung hier: "Humor trifft Holz " und "Takellage"


Wer nicht nur gerne auf Bilder schaut, sondern auch selbst malen möchte, kann an
Malkursen mit der Malerin Hanne Petrick auf Rügen und Bornholm teilnehmen.
Malkurse auf der Insel Rügen: http://www.hanne-petrick.de/malkurse.php
und Malkurs auf der dänischen Insel Bornholm: http://www.ruegen-akademie.de/Malkurs_auf_Bornholm_mit_Hanne_Petrick.php

 

Die Galerie Möller im Seebad Warnemünde

Schiffe auf dem Alten Strom von Warnemünde

Schiffe auf dem Alten Strom
von Warnemünde. Wenn man
zwischen Ihnen auf der linken
Seite hindurchblickt, entdeckt man die Galerie Möller:

Blick auf die Galerie Möller in Warnemünde

Geöffnet ist die Galerie Möller
gegenwärtig von Montag bis
Samstag von 10 bis 18 Uhr.

Von April bis Oktober kann
man die Galerie auch am
Sonntags von 13 bis 17 Uhr
besuchen. Weitere Infos:
Telefon: (0381) 52436 oder
www.galerie-moeller.de...htm

Editorial (ur):
Das kommunalpolitisch
zur Hansestadt Rostock
gehörende Seebad
Warnemünde gehört zu
den beliebtesten Zielen
in Mecklenburg, wenn
man maritimes Flair
an der Ostsee erleben will und eine Bummelmeile
der besonders herrlichen Art. Auf beiden Seiten des Alten Stroms flaniert man entlang von Schiffen und ist zugleich umgeben von Unterkünften für Urlaub
und Freizeit sowie
Läden, Cafés, Kneipen,
Bars und Restaurants.
In diesem pulsierenden Leben lädt die Galerie Möller in der Regel alle sechs Wochen immer wieder zur Eröffnung einer neuen Ausstellung ein.
Gerne weile ich immer wieder hier und genieße
das besondere Flair
dieser Veranstaltungen. Vom jüngsten Besuch
kündet der Beitrag nebenan und gerne
denke ich auch an viele
weitere Ausstellungen
zurück. Das geht sicher nicht nur mir so und so
folgen jetzt Links zu

Erinnerungen an
vergangene Zeiten


Ausstellungen
in der Galerie Möller
in Warnemünde, die
heute Geschichte sind
.

Einfach auf die Bilder
Klicken und der Link
führt zum Artikel:

Der Maler Olav Thune und die Galeristin Ulriker Möller bei einer Ausstellungseröffnung in der Galerie Möller in Warnemünde

Galeristin Ulrike Möller
und der norwegische
Maler Olav Thune

Malerin Sabine Naumann bei der Eröffnung einer Ausstellung in der Galerie Möller in Warnemünde

Malerin Sabine Naumann

Die Schmuckdesignerin Katrijn Engelen (links) mit der Galeristin Ulrike Möller bei der Eröffnung einer Ausstellung im Ostseebad Warnemünde

Schmuckdesignerin
K
atrijn Engelen (links)

Galeristin Ulrike Möller und im Hintergrund Malerei von Feliks Bütner

Ausstellung mit Malerei
von Feliks Bütner.

Feliks Bütner und Helga Vilan während der Eröffnung ihrer Ausstellung in der Galerie Möller in Warnemünde

Feliks Bütner
und Helga Vilan

Der vielseitige Künstler Werner Reister bei der Eröffnung seiner Ausstellung in der Galerie Möller

Der vielseitige Künstler Werner Reister

Christian Heinze während der Eröffnung seiner Ausstellung in der Galerie Möller in Warnemünde

Christian Heinze bei der Ausstellungseröffnung
im Seebad Warnemünde

Corna Völker, Ulrike Möller und Christian Lang während einer Ausstellungseröffnung in der Galerie Möller in Warnemünde

Cornelia Völker, Ulrike Möller und Christian Lang

Ausstellung in der Galerie Möller, Innenansicht des Galerieraumes während einer Ausstellung

Ausstellung mit Malerei von Friedrich W. Fretwurst

 

 

Mails an: info(ur)ruegen-akademie.de. Wie Sie bemerken, befindet sich (ur) in der Mailadresse, wo ein @ stehen müsste.
Ersetzen Sie also bitte bei einer Mail das (ur) mit @. Zahlreiche Spams zwingen leider zu diesem Verfahren!

www.ruegen-akademie.de